Die 6. Etappe: Tauberbischofsheim – Aschaffenburg

Ja liebe Leser, die Hälfte der Protest-Fahrradtour haben unsere AktivistInnen schon hinter sich. Die Stimmung im Hauptfeld ist weiterhin hervorragend und jeden Tag kommen neue Unterschriften hinzu!

Am sechsten Tag der Tour ging es über weitgehend flache Wege von Tauberbischofsheim nach Aschaffenburg. Unsere Radler konnten die Regensachen heute im Gepäck lassen, aber die Sonne sahen sie auch nur selten.

Dafür sammelten sie heute zahlreiche Unterschriften. Von den Begegnungen gefielen uns zwei ganz besonders gut. Den Anfang macht die Begegnung mit einer Frau an einem Bahnübergang. Die Schranke war geschlossen, so dass unsere Radler und besagte Frau am Bahnübergang halten mussten. Sie betrachtete mit großem Interesse den Schilderschmuck an den Fahrrädern. Was denn das für eine Tour wäre, fragte die Frau. „Wir fahren nach Brüssel um dort Unterschriften gegen das Freihandelsabkommen abzugeben“, entgegnete eine unserer Aktivistinnen. Und so war noch bevor der Zug den Bahnübergang passierte, unsere Liste mit einer weiteren Unterschrift befüllt.

Ein ähnliches Erlebnis hatten unsere Radler in Aschaffenburg. Dort bremste ein Auto scharf ab und kurbelte das Fenster herunter. Es war schon fast eine kleine Verkehrsbehinderung, aber dem Fahrer war es sehr wichtig, uns seine Unterschrift mit auf den Weg nach Brüssel zu geben. Nach einem kurzen Gespräch war die Straße dann auch wieder passierbar 🙂

Bis morgen!

Schreibe einen Kommentar